Gründungsgeschichte

1999

13.11.99 Erstes Treffen unter dem Motto “ein Zuhause finden”. Über 20 ehemalige Arche Assistenten, Freunde und Bekannte von Charbel Sfeir, aus ganz Deutschland, treffen sich in Freiburg und wollen einen Verein zur Unterstützung behinderter Menschen im Libanon gründen.

10.12.99 Ein enger Kreis bespricht in Karlsruhe die Satzung und die weitere Vorgehensweise bzgl. Vereinsanmeldung und Aufgabenverteilung.

2000

04.02.00 Im Libanon trifft sich der “Conseil d’Administration” der zukünftigen Behindertengemeinschaft um Charbel. Sie besprechen erste Fragen hinsichtlich Ort der Gemeinschaft sowie Auswahl der Behinderten. Hinsichtlich der Unterkunft bestehen mehrere Möglichkeiten, die noch überprüft werden.

19.02.00 Gründungsversammlung in Ravensburg des Vereins “al hayat e.V.” mit Verabschiedung der Satzung.
Der Kontakt zur “Arche Deutschland Solidarität” wurde hergestellt. Deren Erfahrungen sind eine Bereicherung für unseren jungen Verein.

18.03.00 Gründungsversammlung des französischen Schwestervereins “Litani” in L’Isle sur la Sorgue/Frankreich.

29.04.00 Planung einer Internetseite für den Verein. Das Medium e-mail und Internet ist angesichts der weiten Distanz unter den Mitglieder sehr wichtig.

03.05.00 Die “Arche International” begrüßt unser Projekt, kann jedoch aktuell keinerlei Unterstützung gewähren.

19.05.00 Nach Erhalt der Satzung stellt das Finanzamt uns eine Bescheinigung der Gemeinnützigkeit des Vereins aus.

22.07.00 Unsere Vorstandsmitglieder Raphaela und Markus treffen den Vorstand des “Schwesternvereins” La Litanie in Frankreich (L’Isle sur la Sorgue /Provence). Ein Erfahrungsaustausch mit neuen Ideen und die verstärkte Zusammenarbeit via e-mail wurden vereinbart und beflügeln unser Handeln.

16.08.00 Charbel kehrt endgültig in den Libanon zurück, um bis Januar 2000 eine Werkstatt für Behinderte einzurichten.

26.09.00 Der Verein al hayat e.V. wird unter der Nr.: VR 1131 ins Register eingetragen!

16/17.09.00 Vollversammlung des Vereins im Kloster Marienthal (bei Geisenheim/Rheingau)

19.10.00 Werner startet einen “Prototyp” unserer homepage im Internet. Klasse!

20.10.00 Das Vereinslogo wird aus der Taufe gehoben und uns auf dem weiteren Weg egleiten.

2001

Januar 2001 Xenia besucht Charbel und die Behindertenwerkstatt im Libanon. Das Atelier ist bald fertig eingerichtet. Einige Behinderte helfen bei den Reparaturarbeiten kräftig mit.
Xenia bringt viele Eindrücke und Fotos mit zurück, die motivieren unsere Aktivitäten zu teigern.

03.04. März 2001 Vollversammlung des Vereins in der Schwarzwälder Mathisle-Hütte in
Hinterzarten.

2002/2003

2002 Der libanesische Trägerverein “baytouna al jadid” ist staatlich anerkannt, das Behindertenheim eröffnet im Sommer. Zunächst sind 6 Behinderte in der Werkstätte in Daraya beschäftigt, 15 sollen es werden.
Ostern 2003 Familie Landua und Katharina besuchten die Behindertenwerkstätte im Libanon und sind von den Behinderten und deren Fortschritte begeistert. Weitere Besuche werden folgen.

November und Dezember 2003 Vera arbeitete und lebte zwei Monate mit den Behinderten in der WfB. Sie hat viel gelernt und konnte einige praktische Ideen einbringen. Neue Anregungen und auch Zahlen zur Finanzierung von “baytouna al jadid” für die weitere Arbeit bei al hayat konnten in die VV mitgebracht werden.

2004

März 2004 Der neue Vorstand wurde gewählt. Neue und alte Mitglieder gehen mit viel Elan an das Wirken für die nächsten Jahre. Die Planung eines Wohnheims im Libanon soll forciert werden.

Neuigkeiten aus dem Libanon 08.09.2004
Nachdem der für die Behindertenwerkstatt zuständige libanesische Trägerverein “baytouna al jadid” staatlich anerkannt ist, überschlagen sich die Ereignisse. Die Zahl der Behinderten beträgt mittlerweile 15. Mehrere Mitglieder des deutschen Vereins “al hayat” besuchten bereits die Werkstätte und Vera arbeitete sogar zwei Monate mit den Behinderten. Die Behinderten verbreiten eine tolle Stimmung und sind in ihrem Heimatdorf Daraya bereits fest integriert. Die Werkstätte ist offen für alle und lädt regelmäßig zum gemütlichen Beisammensein beim arabischen Kaffee ein. Die Behinderten selbst machen super Fortschritte in ihrer motorischen und sozialen Entwicklung. Erste Hemmungen sind gefallen, die Gruppe hat sich gefunden. Dadurch konnten Aktivitäten erlernt werden wie z.B. bei Elie, der Fahrradfahren erlernte oder nun in der Lage ist seine Schuhe selbst zu binden. Wir sind gespannt auf die weiteren Entwicklungen.

Weihnachtsstimmung 29.11.2004
Die Behinderten müssen in der Werkstatt richtig viel arbeiten. Noch keine Zeit zum Feiern bis kurz vor den Festtagen. Über 5000 Gipsfiguren wurden für die Weihnachtszeit hergestellt und zum Verkauf angeboten. Weiterhin liegt eine Bestellung von selbstgemaachten Karten vor. “Papierschöpfen” ist angesagt. Wir wünschen von hier aus viel Erfolg weiterhin und liebe Grüße. Wenn einer der Leser Interesse an selbstgeschöpften Karten hat, kann er gerne über unseren Kontakt Bestellungen starten.

2006

Brief vom Direktor des Projekts 11.09.2006

Tres chers (es) Amis (es);

J’aimerais bien commencer ma lettre par un très très grand merci pour toutes les personnes qui ont aide par leurs pensées, leurs prières et leurs argents qui nous ont permis de traverser cette période désastreuse ou vraiment je ne sais pas comment la qualifier. Le Liban et bien sure les Libanais avec lui nous avons traversé une période très difficile je ne sais pas comment l’expliquer et quoi dire car ce qui c’est passé ça dépasse toute pensée humaine. Vous avez certainement regardé les images a la télévision mais c’est cent fois pire de ce que vous imaginez, la machine de guerre moderne est incroyable surtout en capacités de destruction, l’extrémisme ce n’est pas quelque chose de nouveau. Nous savons ce que c’est également et ce qui peut entraîner de la violence et de renfermement. Toute cette période Baytouna Al Jadid a fermé ses portes bien sur pour la sécurité de ses membres. Par ailleurs nous avons effectué des visites a domicile au courant de cette période et comme par un message que j’ai envoyé à Litani et Al Hayat nous avons constaté que les personnes et leurs familles avaient besoin cruellement de la nourriture et des soins medicaux. Nous avons lancé un appel d’aide pour ses familles aux associations Litani et Alhayat. Quelques semaines plut tard nous avons reçu la réponse. Beaucoup parmis vous ont répondu positivement. Avec Doris une autrichienne qui nous aide a B.A.J Chadi membre du conseil Takla emploiyer de B.A.J et Mirna mon epouse nous avons rendu visite aux personnes handicapees et nous avons donne l’argent . Nous nous sommes réunit au conseil d’administration le vendredi 25 juillet car avant c’était un peu difficile à cause de la situation et du manque du carburant qui est le résultat de l’embargo de l’armée israélienne. Nous avons discuté la situation des personnes handicapées et de l’ensemble de la communauté de son présent et de son avenir de ses événements tragiques. Nous avons décidé les points suivants

1-d’apporter une aide financière a ses familles. (280 euros environs)

2-intensifier les visites pour apporter un soutien psychologique et moral.

3-travailler le plus vite pour la réouverture du centre.

4-suprimer certaines sommes que les parents devraient payer et qui n’arrivaient pas a payer.

D’autres informations concernant Baytouna Al Jadid. Juste avant cette vague de violence le 7 juillet nous avons élu un nouveau conseil d’administration qui est composé de : M. Rafik Fahed présidents. M. Alain Naoufal vice presidents. Madame Marie Noël Ebrahim Hana secrétaire. M. Chadi Rouphael caissier. Madame Rita Kai conseillère. M. Maroun Geara comptable. Père Abdou Abi Kalil conseiller. M. Charbel Sfeir conseiller. C’était avec beaucoup de joie de l’engagement et de motivation que les membres ont accepte de porter cette responsabilité un grand merci pour eux. Avec cela nous avons commencé la séparation entre le conseil d’administration et la direction que le conseil m’a nommé directeur. Nous avons fixé plusieurs objectifs : 1- accélérer le lien avec l’arche de « Jean Vannier » 2- Développer Baytouna Al Jadid(acheter un bus changer de local.) 3- Accueillir plus de personnes jusqu’au 15. 4- Réfléchir à l’idée d’ouvrir un foyer vu le besoin de certaines familles. Enfin je redis mon merci au nom de tous les membres de « Baytouna Al Jadid » qui vous transmet toute l’affection et le soutien que vous avez apporté et vous apportez encore.

Recevez toutes mes amitiés Charbel.

Le 8 septembre 2006